Tief und so weit weg von mir…

Tief in meiner Seele
Steht ein einsames Klavier
Tasten sind nur fühlbar
Denn es ist zu dunkel hier

Körperliche Schwere
Bedrückt und zu gehemmt
Dürste ich nach Liebe
Die meine Trauer überschwemmt

Doch alles was ich sehe
Das scheint verwest und grau
Keine Stadt kein Schloß kein Garten
So erscheint nur fahl der schönste Bau

Tief drin in meiner Seele
Dort drin wo es einem graust
Da weint ein kleiner Junge
Der findet nicht nach Haus


Foto/Text JK ©21/04/2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s