Nur so ein GefĂŒhl..?

Vor langer, langer Zeit, als ich noch bei meinen Eltern wohnte, hing von innen an meiner ZimmertĂŒr ein Schild: „NOTAUSGANG“. Es war der einzige Ausgang, es sei denn man hĂ€tte den Weg aus dem Fenster genommen. Der Raum, mein Zimmer, das war fĂŒr mich Heimat. FĂŒr viele ist Heimat der Ort, an dem sie aufgewachsen […]

AnkĂŒndigung…

Die GĂŒte meiner in reiner Kopfarbeit hergestellten Werke ist zwar nicht abhĂ€ngig von Werkzeugen, sondern eigentlich immer nur von demjenigen, der diese Werkzeuge bedient, jedoch wird durch die extrem gestiegene Zahl der Leserschaft nun ein lĂ€ngerer Zwangspause entstehen um den neuerlichen KapazitĂ€ten, sowie auch dem damit verbundenen erhöhten Stromverbrauch, technisch aufrĂŒstend nachzukommen. Ich darf wohl […]

Gedanken – GĂ€nge…

Seit meiner gestrigen Sendeerfahrung denke ich an die kleine bis mittelschwere Zicke Blanco. Solche Typen triffst du in den sozialen Medien stĂ€ndig. Es sind die Leute, denen wir versehentlich auf den Zeh treten und die dich dann mit lautem Getöse fertigmachen und ohne wenn und aber den „Entfreundungsbutton“ betĂ€tigen.Da gibt es kein Reden mehr, keine […]

Von der sittlich moralischen Überlegenheit…

Es ist wahrlich schon eine Weile her, als ich mit meiner lieben Marina im „kleinen Prinz“ war. Es ergab sich zufĂ€llig zur Weihnachtszeit die wir in Augsburg verbrachten. Ich erinnere mich noch an beachtlich viele SĂ€tze, doch hole ich mir heute auch gerne mal per Google UnterstĂŒtzung. Es ist viel schwerer, ĂŒber sich selbst zu […]

Von Schuld und Trauer aber auch von Heimat…

Eigentlich bin ich wenn man weit zurĂŒckschaut ein Emigrantenkind und vielleicht wĂ€re das ein schönes Versteck vor dem, was wir unseren Nachbarn in zwei Kriegen so angetan haben. Wieviel Leid und welche Schrecken haben wir in nur einem Jahrhundert hinterlassen. Wieviele Witwen und Waisen, wieviel Kummer, Sorge und Schuld. Ich dachte lange Zeit an all […]

Von Freundschaften und WertschĂ€tzungen…

Zwei Freunde wanderten durch die WĂŒste. WĂ€hrend der Wanderung kam es zu einem Streit und der eine schlug dem anderen im Affekt ins Gesicht. Der Geschlagene war gekrĂ€nkt. Ohne ein Wort zu sagen, kniete er nieder und schrieb folgende Worte in den Sand: „Heute hat mich mein bester Freund ins Gesicht geschlagen.“ Sie setzten ihre […]