Oral hilft nun mal kein Botox…

Verstecke dich ruhig in deinem Schneckenhaus, wenn die Welt dich wieder einmal f├╝r etwas bluten lassen will, das du nicht bereit bist auf deine Schulter zu heben. Denke von mir aus an den Tod oder vielleicht lieber daran, was gewinnst du, wenn du dein Leben noch ein wenig verl├Ąngerst?Egal ob Himmel oder H├Âlle, jede Reise […]

Hat sich da nicht was ver├Ąndert…?!

Lange Zeit war ich ein Bef├╝rworter der These, ja es hat, doch mittlerweile wachsen auch bei mir akute Zweifel. Immer schon den Menschen nahe, hat sich meine N├Ąhe nat├╝rlich heute noch mal multipliziert. Allein durch die neuen digitalen M├Âglichkeiten, die uns sekundengenau den Takt blasen, sind wir viel angreifbarer geworden. Wir sehen uns oft gezwungen […]

Von der Unberechenbarkeit der Zeit…

Ich bin mir heute oft gar nicht mehr so sicher seit wann, aber ich denke, es muss schon eine Ewigkeit her sein. Ich mag die Wintertage nicht. Na gut wenn die Sonne sich mal durchsetzt und gen├╝gend Schnee die Seele w├Ąrmt. Schnee der auf hohen Tannen die Wipfel emporsteigt um bei leisester Ber├╝hrung vom Wind […]

Ein Lied von Liebe und neuen M├Âglichkeiten…

Nur du allein mein Freund wei├čt wie es sich anf├╝hlt, dieses Gef├╝hl wenn dir der Regen wiedermal mitten ins Gesicht peitscht und du bemerkst, dass die ganze Welt hinter dir her ist. Oh k├Ânnte ich dich doch nur in meine Arme nehmen, damit du Liebe sp├╝ren kannst, meine Liebe zu dir sp├╝ren kannst. Aber mein […]

Alles im Fluss….

Meine Worte wiegen sich nicht mit Gold auf, oder gehen gar dagegen in eine Art Wettbewerb. Wenn ich etwas zu sagen habe, dann tue ich es und zwar oft so wie mir die Berliner Schnauze gewachsen ist. Wenn ich einen Text wie beispielsweise diesen hier ver├Âffentlichten schreibe, dann w├╝rde ich irgendwie von irgendwas infiziert. Dann […]

Man lernt nie aus…

Neulich erinnerte ich mich zwangsweise an eine Geschichte von Mello… …der Meister in der Geschichte ging eine Stra├če entlang. Pl├Âtzlich st├╝rzte ein Mann aus einem Hauseingang, so dass die beiden heftig gegeneinanderprallten. Der Mann war furchtbar w├╝tend, schrie und schimpfte und beleidigte den Meister. Daraufhin verbeugte sich der Meister mit einem milden L├Ącheln und sprach: […]

Immer mein Ding…

Und ich werde mich nicht ├Ąndern, nein das sehe ich nicht ein, das Leben war schwer genug schon. Nein ich werde mich nicht ├Ąndern, habe tausend Pl├Ąne mit mir, daf├╝r gen├╝gt es einfach ich zu sein. Leben war immer schon erstrebend, doch nur hab ich es selbst geregelt, Fisch meine Tomaten gerne selber, so kommen […]