Tage die keiner braucht…

Der Enkel hat einen dicken Finger, eventuell Bruch und leidet. Was natürlich klar ist. Aus eigener Erfahrung kann ich das bestätigen. Es ist scheiss unangenehm. Dann ein Verwirrspiel rund um die neue Wohnung. Zwei Brüder – einer gesprächsbereit, jedoch noch der Falsche. Daumen drücken und beten.

Mein Magen wehrt sich mit allem was er aufzubieten hat.

Warum schüttet uns der da Oben derart mit Stress zu. Ich habe keine Ahnung. Vielleicht war das Leben bisher zu einfach, zu glatt, alles lief immer irgendwie, nun wie gesagt ich weiß es einfach nicht. Und wer weiß vielleicht ist genau das gut so.

Das erinnert an ein Gedicht „warum“ von Erich Fried. Es gibt keine Antwort aus dem Nirvana. Es ist einfach wie es ist. Damals als meine Finger dran glauben mussten, war es ein Hilfsdienst. Nur mal einem Motorradfahrer helfen die Maschine anschieben und dann im Schwung auf die Nase fallen. „TOLL“

Am Wochenende Termine hoch drei. Schlafzimmerschrank, Booster Nummer 2 und jede Menge vorbereiten für den Sperrmüll nächste Woche. Irgendwer sollte jetzt Kraft schicken. Am besten gleich für den Rest des Jahres, das wäre es doch jetzt mal wirklich…


Foto/Text JK ©01/07/2022

  • Wie soll ein Mensch das ertragen…
    Ich geh‘Rüber ans FensterUm zu sehenOb, die Sonne noch scheintHab‘ so oftBei schwerem GewitterIn deine Hände geweint© Philipp Poisel Ja da ging es wahrlich um Schönheit und Liebe, wobei es bei mir einmal mehr um den Geisteszustand ging. Es ist wie es ist, der Druck auf meine Psyche reißt nicht ab. Heute dies und gestern […]
  • Apokalypse nun oder wann…
    Quintessenz: Wenn Du die Menschen brauchst, sind Sie vor Dir auf der Flucht. Da schreibt man Leute an wie scheisse es einem geht und sie antworten mit Reaktionen auf ihre eigenen Wehwehchen. Die Nacht war erträglich dank der Tropfen von Frau Doktor. Nur die Affenköpfe von Sixt schwirrten in meinem Hirn herum und ich habe […]
  • Und manchmal verstehst du die Welt nicht mehr…
    Grade als er grade war, da brach er aus was schade war. Auch so ein Überbleibsel aus alten Band Tagen. Der Spruch folgte von unserem Bassisten, nachdem er bei Glatteis seinen Firmenwagen um einen Laternenpfahl wickelte. Natürlich wie in einem Comic in Zeitlupe beschrieben. Da war heute Morgen fast kein Geschäft mit meiner Depression zu […]
  • Mir ist schlecht und keiner sagt mir wo…
    Das war irgendwie anders geplant. Nun sitzt man hier, kann nichts als abwarten und das ist nicht grade meine Stärke. Die Welt scheint sich gegen uns verbündet zu haben und so sitzt jeder seine Egoismen aus und nabelt sich von der Welt los, um sein eigenes Ding zu machen. Umzugsgüter unterwegs, das ist doch scheissegal, […]
  • Tage zum abgewöhnen…
    Meine Laune ist bei „0“ und sie wird nicht besser egal wie lange ich darüber nachdenke. Der Stromanbieter, also der Alte hat sich auch gemeldet. Sind sie ausgezogen? Ja und grade genieße ich zwangsweise den verdienten aber nicht gewollten Urlaub. Grade am Meer das Auto mit Strom betankt und schwups kam die Mail vom Strom-Fritzen […]

2 Kommentare zu „Tage die keiner braucht…

  1. „Der da oben“ … kann nix dafür, auch nicht „Der da unten“, von denen „Dazwischen“ ganz zu schweigen. 😉 Ich würde ja gerne, dir Kraft schicken, bin zwar nur eine Zarte, aber doch, ja, ich könnte was entbehren, abgeben von meiner Stärke. Fühl dich … verstanden von mir, und ja, manche Tage sind einfach zum Schreien, zum Davonlaufen…

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s