Daydream believer…

Nun ich denke etwa 68 kamen die ersten Radio Übertragungen des Songs, der eigentlich von John Stewart geschrieben wurde und dann durch die Monkees zu einem Hit wurde. Es dreht sich alles um Tagträume und irgendwie auch um triste Stimmung beim Schreiben des Songs. Titel entstehen dann wie von selbst.

Wenn ich schreibe, egal was, braucht es den Moment. Ohne Moment, kein Stück Text. So funktioniert das Geschäft! Längst hätte ich Bücher geschrieben, – aber der Moment des ausgemergelten Hirns macht mir Angst. Ich hätte Themen wo ich keinerlei Angst hätte, diese sind jedoch für beteiligte, im Sinne von „Playern“ unschreibbar. Das erfordert der Respekt.

Also halte ich mich an die Formel, kurz und bündig und ganz selten mal ausführlich und länger. Berlin Kreuzberg war so ein Beispiel. Das Jahr in Berlin mit der Kamera durch Kreuzberg, habe ich am Stück geschrieben. 5 Tage eingesperrt in einer Hütte in den Bergen Tirols bei Wasser und sweets 🤓 Das ist übrigens ebenfalls hier im Blog versteckt, – also ihr findet es aber Geduld gefragt bei den vielen Blogposts.

Schreiben ist für mich nicht nur befreiend sondern auch atmen können. Grade wenn der Frust mal durchkommt tut das gut. Frust war übrigens wie bei allen Menschen natürlicher Lebensbegleiter. Aber seit fast genau 7 Jahren mussten auch wir dazulernen. Das unvorstellbare traf wie einige ja bereits wissen unsere Familie mit voller Breitseite.

Aber wir müssen auch Dankbarkeit für all die schönen Jahre an den Tag legen. Ich denke ein geileres und spannenderes Leben wie wir es hatten geht kaum. Vielleicht zahlen wir heute den Preis dafür. Mancher stirbt früh und andere trifft eine Art Schleim mitten in die Schnauze, – wie der Berliner so „liebevoll“ sagt.

Neulich träumte ich von den vielen kleinen Läden bei uns in Kreuzberg. Nun ich denke fast alle hat es dahin gerafft. Nach Amazon und Pandemie, Ende Gelände. Wie gerne bin ich dort, damals noch an der schützenden Hand, entlang gelaufen. Wie aufregend waren doch all die Schaufenster und lag nur ein wenig Seife und Parfüm in der Auslage. Herrlich diese Erinnerungen an meine Kindheit. Könnte ich einen Tag tauschen, ich würde alles dafür geben, – selbst das restliche Leben…


Foto/Text JK ©22/07/2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s