Die essenzielle Anwesenheit des anderen in der Partnerschaft…

Ich habe mir ehrlich gesagt noch nie solch tiefgreifende Gedanken über Partnerschaften gemacht. Nun wer will das einem Ego wie mir schon anlasten? Aber ich denke da ist bei allem Egoismus etwas wahres dran.

Ich denke grade in einer Ehe oder langen Partnerschaft geht es nur gemeinsam. Das bedeutet nicht, dass man auf jeden Fall zu einem verschmelzen sollte, aber einen gewissen Grad an Verschmelzung muss es wohl geben. Egal wie egoistisch und selbstverliebt man auch daher kommt, ohne eine gewisse Art der Symbiose wird es verdammt schnell eng.

Raus mit der Wahrheit, natürlich kenne ich viele Menschen. Also näher !! Was mir immer wieder auffällt ist dass Zusammenhalt nicht immer bedeuten muss eine gute Partnerschaft oder Ehe zu führen. Es gibt da in meinem Kopf mehrere Beispiele die bereits Hilfe schreien wenn ich nur daran denke. Da gibt es Menschen derer Gemeinschaft könnte man schon zwanghaft nennen, da andere Merkmale nicht mehr zu ergründen sind. Worte werden gewechselt als wären es die letzten und im nächsten Moment unterhält man sich wie in einem guten Teamgespräch als sei es das natürlichste von der Welt.

Unfassbar dieser Wechsel von Liebe und Hass. Ja ich sage bewusst Hass da ich nähere Einblicke habe. Das hätte mir nie passieren können. Ehrlich genug war ich fast schon immer in Partnerschaften. Frust fressen um zu funktionieren, – nein danke.

Ich denke in der Regel lässt sich die Länge einer Partnerschaft voraussagen. Paare die am Anfang viel streiten und dies während der gemeinsamen Zeit vermehrt tun, die werden sich irgendwann trennen. Natürlich wird es auch jene geben, die keinen Bock auf Veränderungen haben und alles was nur irgend geht aussitzen. Von körperlicher Gewalt einmal abgesehen kann auch das ausgesprochene – ebenso wie das unausgesprochene Wort in der Seele baumeln und schweren Schaden anrichten, beziehungsweise hinterlassen.

Die Liebe und Partnerschaft als Kosten-Nutzen-Rechnung zu sehen wäre wohl ihr sicherer Untergang. Ich würde daher immer noch ein Stück weiter gehen und solch eine Liaison als den sicheren Tod für mich selbst betrachten. Somit käme das Ableben in oder gar wegen einer kaputten Partnerschaft garantiert nicht in meine Lebensplanung.

Vielleicht kommen wir an die essentielle Partnerschaft näher heran, wenn wir uns einfach öfter einmal dahingehend kontrollieren ob der Satz, ich will Dich nicht brauchen wenn Du mich nicht brauchst, noch Bestand für uns <Beide> hat…

Foto/Text JK ©08/09/2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s