Berliner Geschichten die xxxte…

Der Landwehrkanal das war meine Spielwiese mit meiner ersten großen Liebe. Es war etwa im Jahr 1970 und sie hieß Andrea. Es waren schöne Sommertage und wir nutzten jede Möglichkeit um miteinander zu kuscheln und zu küssen bis die Uhr anzeigte, dass es langsam Zeit wird nach Hause zu gehen.

Andrea war, wie sollte es anders sein, eine Hübsche. Ich denke es hätte damals nie zwischen uns gefunkt wenn sie mich nicht einfach gepackt hätte. Wir waren in der Konfirmationsgruppe zusammengekommen und sie war erst mit Ole, einem gemeinsamen Freund zusammen. Nun ich denke wir hatten beide, also Ole und ich keinen Film von Mädels. Eben noch spielten wir mit Autos oder Fußball und plötzlich ging es um Zärtlichkeit und Küsse.

Das war mein Vorteil, denn beides hat mir im Leben oft einen Vorsprung verpasst.🥰

Wir konnten echt stundenlang im Gras liegen, eng aneinander geschmiegt und Andrea hat es genossen wenn meine Finger sich den Weg durch ihre Haare bahnten und mein damals noch glattrasierter Mund zärtlich ihren Mund und alles erreichbare rundherum berührte.

Die Tage schienen oft endlos kurz zu sein und das Berliner Wetter war sehr oft gnädig und sendete uns auf unserer kleinen Wiese am Kanal tausend wärmende Sonnenstrahlen.

Was für eine tolle Zeit, wann immer wir konnten nahmen wir vermehrt die Räder und fuhren in alle Richtungen des damaligen West-Berlin. Von der Mauer im Süden bis zur Mauer im Norden.

Andrea wohnte fast an der Mauer, sie war jedenfalls in Sichtweite. Ich denke mal 800 Meter und in Kreuzberg, also im Zentrum Berlins. Ganz in der Nähe war das Springer Hochhaus und der Checkpoint Charlie.

Berlin damals, das war eine Stadt mit Reiz und es war ein relativ sicherer Ort. Ja, denn böse Jungs konnten ja nicht so einfach raus um die Kurve zu kratzen. Selbst nach Hannover wurde man vier Mal kontrolliert. Berlin hatte zwar auch eine Kriminalstatistik aber insgesamt ging es jedenfalls scheinbar ruhiger zu.

Andrea schwirrt mir heute noch oft im Kopf herum, vergessen fällt mir ja sowieso schwer, auch wenn ich etwas aus dem Auge verloren habe wann es mit uns zu Ende ging. Nun ja mit 14 hat man noch Träume und vielleicht waren unsere am Ende dann doch nicht mehr deckungsgleich…

Foto/Text JK ©28/07/2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s