Nord Nord West egal die Seele ist raus…

Seit genau drei Wochen haben – wir – starke Reize die mit der Aufarbeitung unserer Leben zusammenhängt. Jede Woche geht es aufs Neue an die Nieren. Wie ein Spiegel der Zeit tauchen plötzlich angestoßene Emotionen auf und rütteln krass am Erlebten.

Wir müssen das nicht, aber wir gehen den Weg weiter. Auch, oder obwohl er schmerzhaft ist. Jede Auseinandersetzung mit dem eigenen Leben ist schmerzhaft. Denn anders als viele oft behaupten ist Leben mit etlichen Höhen und grausamen Tiefen verbunden.

Da gibt es Todesfälle, Wege die man besser nie betreten hätte und oft Dinge welche wir nicht mehr ändern können. Die Brücken sind meist abgerissen oder das berühmte Kind welches in den Brunnen fiel längst verweist.

Es braucht ein gewisses Alter, aber auch einen Stein der unsere Emotionen im rechten Moment anstößt. Vieles im Leben erfahren zu haben macht es nicht einfacher. Auch bei zwei Menschen wie uns, welche sich nun bald 50 Jahre kennen, bleibt es nicht aus an verschiedenen Lebenspunkten versagt zu haben. Gemeinsam, einsam oder gar bewusst zusammen.

Das Leben schreibt keine Matrix und man hüte sich vor Menschen die wie betrunkene Gaukler über ihr Leben philosophieren.

Na klar niemand sollte das ganze Leben über nur kontrolliert beschreiten. Hesse sagte einmal In der Welt zu leben, als sei es nicht die Welt, das Gesetz zu achten und doch über ihm zu stehen, zu besitzen, «als besäße man nicht», zu verzichten, als sei es kein Verzicht – alle diese beliebten und oft formulierten Forderungen einer hohen Lebensweisheit ist einzig der Humor zu verwirklichen fähig.

Aber ab einem gewissen Punkt des Lebens sei es auch gestattet einmal ehrlich und laut darüber zu sinnieren, ob und wie das Befinden zum eigenen Erlebten steht. Die Verantwortung tragen für jene Welt, welche man sich um sich herum geschaffen hat. Zufriedenheit finden und sich selbst auch am Ende verzeihen. Nichts mitnehmen, vor allem nicht mit Gram den Lebensabend vollenden, da auch der Teil der Erfüllung ist. Denn ganz am Ende werden wir Glückseligkeit nur finden, wenn wir die Frage warum wir gelebt haben, einer positiven Quintessenz zuordnen können…

Foto/Text JK ©27/05/2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s