Das Glas mit dem billigem roten Wein…

Die Ballade von Reinhard Mey hat mich schon als Schuljunge erreicht. Damals traf ich den Barden in Berlin Kreuzberg und spendete ihm etwas in seinen Hut das ich ohne Zins von Mutter dafür bekam. Die Welt war grade wieder vorsichtig geheilt, an vielen Stellen war der Kit jedoch noch nicht getrocknet. Als Jugendlicher fühlte ich keine Last und lebte doch sehr unbeschwert. Schon damals liebte ich aber die Texte von RM. Ich denke da an Frau Pohl oder Hauptbahnhof Hamm und Annabelle welche so unheimlich intellektuell war.

Es gab damals fünf bis sechs Sänger die ich hörte und deren Chansons mich beeindruckten. Wer weiß, vielleicht war das der Einstieg zum heutigen Schreiben. Zumal dann später viele Kabarettisten hinzu kamen, die ich ebenfalls nicht missen wollte. Musik, Sprache, das war irgendwie meines.

Es gab dann plötzlich Anfang der Achtziger eine Art Zeitenwenden. Die Schallplatte geriet in den Hintergrund. Das neue Medium hieß CD und die Schallplatte war nicht mehr en Vogue. Was für ein Frevel. Was würde ich dafür geben die Entscheidung zu revidieren. Meine damalige Anlage war prädestiniert für die Schallplatte und hatte mich ein vermögen gekostet. Wir reden hier über Preise eines Mittelklassewagen. Und ich Trottel gab meine Sammlung ohne Not in fremde Hände.

Aber so ist es nun einmal. Auch ich bin nicht fehlerlos und ohne Tadel. Heute bereue ich es zwar aber es dient eben auch sich selbst einzugestehen vor Fehlern nicht gefeit zu sein.

Alles was wir im Leben einmal tun lässt sich nicht mehr rückgängig machen. Wir können versuchen unsere Fehler abzumildern. Aber ändern können wir im Nachhinein nichts. So ist es mit allem das wir tun. Wir können genauso wenig eine zerbrochene Liebe kitten, wir können nur den Riss versuchen zu heilen, jedoch er wird für uns sichtbar bleiben bis an unser Lebensende.

Komm, gieß mein Glas noch einmal ein
Mit jenem bill’gen roten Wein
In dem ist jene Zeit noch wach
Heut‘ trink ich meinen Freunden nach…

.

Foto/Text JK ©07/02/2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s