Wie einst im Nebel von Avalon…

Wir Menschen schaffen die Welt, die uns umgibt,
durch das was wir denken, jeden Tag neu.
(Morgaine)

Kein einziger klarer Gedanke
Nichts das von Glück übersät
Tränen nah suchend
Nach einem sichtbaren Weg

Schmerzen in trostloser Stunde
Stimmen Gewirr überall
Treffen ganz tief meine Wunden
Erlösung droht erst nach dem Fall

.

Foto/Text JK ©30/10/2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s