Von einer die auszog um traurig zu sein…

Es war ein mal ein kleines unscheinbares Mädchen in einer großen Stadt in Deutschland. Sie war erst Mitte zwanzig und hatte schon so gar keine Freude mehr am Leben. Von den Männern immer wieder verarscht und vom Leben deutlich gezeichnet ging sie ihrem Job nach und wenn sie morgens aufstand war sie immer nur eines, müde und grau.

Diese Müdigkeit, die ihr die Traurigkeit verlieh, setzte sich über den ganzen Tag fort und am Abend ging sie leise und ohne sich jemandem zu zeigen in den Computer zu Facebook. Da las sie eines Tages auf der Seite einer Freundin den Spruch eines älteren Herrn und der gefiel Ihr so gut, dass sie sich fortan öfter auf die Seite ihrer Freundin wagte um zu schauen ob der alte Typ wieder etwas schrieb.

Oft war es ihre einzige Freude und oft war es auch der einzige Sonnenstrahl der ihr Herz erwärmte. Alles um sie herum war kalt und leer, aber vor allem in einem einheitlichen grau gekleidet. Eines Tages, es war an einem Tag im März, war das Mädchen wieder einmal so niedergeschlagen und hoffte, dass sie wieder etwas zu lesen bekam. Jedoch hatte sie Pech die Seite der Freundin hatte keinen neuen Eintrag!

Da fasste sie sich ans Herz nahm all ihren Mut zusammen und stellte dem alten Herren eine Freundschaftsanfrage. Er nahm an. Hocherfreut las sie nun immer direkt was er so schrieb aber trotz allem wollte es ihr nicht recht gelingen das Glück, welches sie beim Lesen empfand umzusetzen, oder gar für sich zu nutzen.

Da kam sie auf die Idee dem alten mal zu schreiben und bat ihn in der Mail ob er sie nicht einmal anrufen könne, sie wäre doch so verzweifelt. Als der die Mail las überlegte er nicht lange und griff zum Telefon. Er hörte sich die Geschichte des Mädchens an und war erstaunt über all das was der Kleinen schon widerfahren war in Ihrem ach so jungen Leben.

So merkte er in den vielen Gesprächen die er mit ihr führte, wie sehr ihr die Männer und das Leben ihren Selbstwert und auch ihr Selbstbewusstsein geraubt hatten. Die Tränen die jedesmal am anderen Ende der Leitung flossen sprachen Bände, mehr als das, sie waren eine genaue Beschreibung dieser kleinen geschundenen Seele.

Aber er schaffte es irgendwann dem Mädchen vertrauen zu geben. Immer und immer wieder redete er behutsam auf sie ein. So gelang es langsam ein wenig Freude in das Leben des Mädchens zu bringen. Nur wie konnte er dem Mädchen auch aus der Ferne tagsüber helfen und sie auch dann unterstützen wenn er nicht am Telefon weilte?

Es brauchte schnellstmöglich einen Plan. Eines Tages als das junge Mädchen wieder einmal grade glücklich am Telefon mit ihm sprach und zum Schluss des Gesprächs die Angst vor dem nächsten Tag wieder durchkam da sagte er zu Ihr: Sag mal hast du einen schönen knallroten Lippenstift?

Ja sagte sie aber was soll das denn jetzt? Darauf sagte der Mann: tust du mir einen ganz großen Gefallen? Ja klar wenn ich es schaffe sagte sie!

Darauf sagte der Mann: bitte nehme ihn und gehe damit in dein Badezimmer an den Spiegel und dann schreibe quer über den Spiegel

<ich hab dich sehr lieb>

Sie tat ihm den Gefallen und fragte nachdem sie alles so gemacht hatte und nun?

Warte es ab sagte er und verabschiedete sich wie immer.
Am nächsten Abend klingelte bei dem Alten das Telefon und eine aufgeregte niedliche und hörbar lächelnde Stimme sprudelte ihm ins Ohr:

Stell Dir vor ich bin wie immer aufgewacht und alles war so kalt und grau wie sonst und dann bin ich ins Bad und mein Blick fiel auf den Spiegel. Ich musste tatsächlich am frühen Morgen schmunzeln und ich sah mich urplötzlich so von deiner warmen Stimme umarmt, da habe ich mich nett zurechtgemacht, länger als sonst geschminkt und mir ein schönes Kleid angezogen und bin zur Arbeit gegangen.

Stell Dir vor plötzlich kamen meine Kollegen auf mich zu und haben mit mir gesprochen mir Komplimente gemacht, sogar einer den ich mich nie getraut hätte anzusprechen kam und hat mich gefragt ob er an meinem Tisch in der Kantine sitzen dürfe.

Mensch bin ich glücklich und all das verdanke ich Dir du bist ja echt eine Art Engel…

Nun, ich lachte laut ins Telefon und sagte zu Ihr: nein nein, der Engel bist eindeutig Du

 

Kein Märchen und daher wie ich finde eben auch eine Geschichte die Mut machen sollte. Mut zum Leben und vielleicht auch DIR…

Geschrieben 2010

 

Foto/Text JK ©26/09/2017

3571AEAE-A435-43AA-9D20-5EAB716AECFE

2 Kommentare zu „Von einer die auszog um traurig zu sein…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s